Haupt >> Neuigkeiten Und Fakten >> Bestes Brennholz: Heizwerte und Tipps zur Holzverbrennung

Bestes Brennholz: Heizwerte und Tipps zur Holzverbrennung

Was ist das beste Brennholz zum Verbrennen?

Verwenden Sie Brennholz zum Heizen Ihres Hauses? Hier ist eine Liste der Die besten Brennholzarten zum Verbrennen —sortiert nach hohem, mittlerem und niedrigem Heizwert — sowie einige wichtige Tipps zum Brennen von Holz.

Was macht gutes Brennholz aus?

Was macht einige Arten von Brennholz besser zum Verbrennen als andere? Es kommt auf zwei Faktoren an: Dichte und Wassergehalt . Je dichter und trockener das Brennholz, desto besser verbrennt es und desto mehr Wärme kann es erzeugen.

wie baut man Rhabarber an?

Hartholz vs. Weichholz



Aufgrund seiner Dichte und seines vergleichsweise geringen Saft- oder Pechanteils eignen sich Harthölzer im Allgemeinen besser als Brennholz als Weichhölzer.

Holzarten

Harthölzer Nadelhölzer
Alter
Asche
Espe
Buche
Birke
Pappel
Ulme
Obstbäume (Apfel, Kirsche)
Hickory
Eisenholz
Ahorn
Mesquite
Eiche
Zeder
Tanne
Schierling
Kiefer
Redwood
Fichte
Tamarack (Lärche)

Bestes Brennholz nach Heizwert

Nicht alle Harthölzer oder Weichhölzer sind gleich; manche brennen viel besser als andere oder produzieren einfach mehr Wärme. Nachfolgend finden Sie einige der besten Brennhölzer, die nach ihrem Heizwert bewertet werden, der ein Maß dafür ist, wie viel Wärme sie abgeben.

Hoher Wärmewert

1 Schnur = 200 bis 250 Gallonen Heizöl

  • Amerikanische Buche
  • Apfel
  • Eisenholz
  • Mesquite
  • Roteiche
  • Shagbark Hickory
  • Zucker-Ahorn
  • Weisse Asche
  • Weiße Eiche
  • Gelbe Birke

Mittlerer Heizwert

1 Schnur = 150 bis 200 Gallonen Heizöl

  • Amerikanische Ulme
  • Schwarzkirsche
  • Douglasie
  • rot-Ahorn
  • Silber Ahorn
  • Tamarack
  • weiße Birke

Niedriger Wärmewert

1 Schnur = 100 bis 150 Gallonen Heizöl

  • Espe
  • Pappel
  • Schierling
  • Lodgepole-Kiefer
  • Rotes Alter
  • Redwood
  • Sitka-Fichte
  • Westliche rote Zeder
  • Weißkiefer

Brennholz

Tipps zum Brennholzbrennen

  • Wie viel Holz steckt in einer Schnur? Die Schnur ist das Standardmaß für das Volumen, das für gestapeltes Holz verwendet wird. Das Volumen einer Holzschnur beträgt 128 Kubikfuß gestapeltes Holz. Im Allgemeinen wird eine Schnur in Stapeln ausgelegt, die insgesamt 4 Fuß breit, 4 Fuß hoch und 2,40 m lang (4' x 4' x 8') messen. Aufgrund des Luftraums zwischen dem gestapelten Holz kann das Volumen von Massivholz in einer Schnur nur 70 bis 90 Kubikfuß betragen.
  • Was ist ein „Rick“ oder „Gesichtskordel“ aus Holz? Normalerweise besteht eine Schnur aus ein paar Holzstapeln. Ein Stapel einer Schnur wird als „Rick“ oder „Gesichtsschnur“ bezeichnet. Im Allgemeinen ist ein Rick 4 Fuß hoch und 8 Fuß lang, und die Breite eines Ricks hängt von der Länge der einzelnen Brennholzstücke ab. Aufgrund dieser Variabilität in der Breite könnte ein Rick gleich 1/4 einer Schnur, 1/2 Schnur oder mehr sein.
  • Was ist der Heizwert? Der Heizwert bezieht sich auf die Wärmemenge, die ein Holz beim Verbrennen erzeugt. Der Heizwert variiert je nach Holzart: Eine Holzschnur mit „hohem Heizwert“ liefert die Wärme, die der Verbrennung von 200 bis 250 Gallonen Heizöl entspricht. Andere Heizwerte sind oben aufgeführt.
  • Holz hacken: Frisch geschnittenes Holz enthält bis zu 50 Prozent Feuchtigkeit und muss vor dem Verbrennen auf 20 bis 25 Prozent Feuchtigkeit gewürzt (getrocknet) werden. Holz mit mehr als 25 Prozent Feuchtigkeit ist nass oder grün und sollte niemals in einem Kamin oder Holzofen verbrannt werden.
  • Holz spalten: Nasses Holz lässt sich leichter spalten als trockenes Holz. Holz muss in Stücke gespalten und für mindestens sechs Monate vor Regen gestapelt werden, um richtig zu würzen.
  • Brennholz würzen: Wenn beim Aufheizen des Brennholzes Dampf aus dem Hirnholz sprudelt und zischt, ist das Holz nass oder grün und muss vor dem Verbrennen länger gewürzt werden. Gut abgelagertes Brennholz hat im Allgemeinen dunkle Enden mit sichtbaren Rissen oder Rissen. Es ist relativ leicht und macht ein scharfes, unverwechselbares 'Klackern', wenn zwei Teile aufeinandertreffen.
  • Brennende Kiefer: Begrenzen Sie die Menge an Kiefer, die Sie verbrennen. Es ist ein harziges Weichholz.
  • Lokal kaufen: Kaufen Sie Brennholz nur von lokalen Quellen. Der Kauf und Transport von Brennholz von woanders (insbesondere von Bundesstaat zu Bundesstaat) ist nicht nur verpönt, sondern kann auch illegal sein. Der Transport von Brennholz von einem Ort zum anderen erhöht die Wahrscheinlichkeit, invasive Schädlinge und Krankheiten zu verbreiten. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier .

Hier erfahren Sie, wie Sie sich auf nur einem Holzstab warm halten! (Humor)

Home and Health Haushalt Back-to-Basics Leben